IRON FIST: Möge das Chi mit Dir sein!

Bäm! Ab dem 17. März fliegen dank IRON FIST die Fäuste bei Netflix, whoop whoop! Also der Trailer macht Laune und ich hab Bock. Wie gut, dass Panini mitdenkt und vorher noch einen Iron Fist Comic auf den Markt schmeißt. Yay! Hier handelt es sich zwar um eine Neuauflage (The Last Iron Fist Story, 2006/2007), aber ich freu mich trotzdem wie Bolle. Denn der gute alte Brubaker hat mich bislang noch nie enttäuscht. Und als Künstler hat hier schließlich David Aja Hand angelegt, den kennen viele von euch sicherlich als Zeichner von Hawkeye.

Ich muss zwar gestehen, dass Iron Fist aka Danny Rand bislang nicht die Hauptrolle in meinem Comic-Universum gespielt hat - da muss er ja auch erstmal an Howard the Duck, dem Silver Surfer und Ms. Marvel vorbei. Aber hey, der Mann hat seine Hände in Drachenblut getunkt, dem trau ich einiges zu.

mehr lesen 0 Kommentare

TOKYO GHOUL: Look in to my eye(s)...

...you will see, what you mean to me. Search your heart, search your sou.., äh ghoul! Tja, das nenne ich mal den passenden Soundtrack zu TOKYO GHOUL. Denn auch der Schüler Ken muss nach einem "Zwischenfall" erkennen, dass Augen tatsächlich das Fenster zur Seele sind. Aber der Reihe nach...

Ken ist ein Schüler wie jeder andere auch. Nun ja, zumindest bis zu dem Abend, an dem er ein Date mit Liz hat, seiner Angebeteten. So ein Abend kann das Leben eines jungen Mannes ja nachhaltig verändern! Merkt auch Ken, als er plötzlich von Liz gebissen wird. Und nein, wir reden hier nicht von zärtlichem Knabbern am Ohrläppchen. Wenn Liz zubeißt, bleibt kein Ohr da, wo es mal war! Denn Liz ist ein Ghul. Pardon, eine Ghula!

mehr lesen

FABLES 28 Cinderella: Cindy aus Fabletown

Ihr Name ist Cindy. Cindy aus Ma... äh, Fabletown! Fabletown - die Stadt, in der Märchenfiguren quasi unerkannt neben/unter/über uns "Normalos" leben und genau wie wir zur Arbeit gehen. Nix mit lifestyle of the rich and the famous! Denn der Traumprinz entpuppt sich für so manche Prinzessin als Stinkstiefel und so auf Dauer mag da keine Prinzessin im Schloß versauern.

Auch Cinderella aka Cindy z.B. hat im Laufe der Jahrzehnte einiges dazugelernt und ist mittlerweile DIE Top-Agentin in Fabeltown. Pardon, Geheim-Agentin. Deshalb "muss" die Gute zur Tarnung einen Schuhladen betreiben (praktisch!) und ein Jet Set-Leben führen (auch praktisch!), dass selbst die Geissens neidisch wären. Nun, ein bißchen Gold und Silber, ein bißchen Glitzer Glitzer gehört halt dazu. Damit ist die hübsche Cindy quasi der weibliche James Bond unter den Fables. Das lässt einen ja schon die Titelauswahl subtil wie ein Holzhämmerchen vermuten: Liebesgrüße aus Fabletown und Cinderella - Ein Quantum Magie. Beide Geschichten finden sich in dem kleinen Wälzer, der aus 284 Seiten besteht. Kann man im Notfall auch nach bösen Hexen werfen, die einem korrupte Äpfel andrehen wollen. Praktisch.

mehr lesen

:REverSAL: Strange Things in Kyoto...

Da lese ich auf dem Buchrücken die beiden Wörter Zombies und Geisha und zack, hatte :REverSAL meine volle Aufmerksamkeit. Eine Geisha, die gegen Zombies kämpft... hallo? Also ich bin dabei. Oh, erwähnte ich schon den sprechenden Hund? Wie ihr wisst, liebe ich sprechende Tiere in Comics und Mangas. Nun.

Achja, apropos Geisha! Die heißt hier Ayame und ist leider (oder zum Glück?) noch nicht ganz so anmutig und seriös, wie ihre Mutter es gerne hätte. Kenn ich. Sie hat ein Faible für Superhelden (in ihrem Fall eine Art Power Rangers, die - haltet euch fest - YIN-YANG-Krieger, thihi), was die Geisha-Mutti eher mittelgut findet. Kenn ich.

mehr lesen

ROCKET RACCOON & GROOT 1: Dunkle Zeiten

Äh... Hm... Puh. Fällt mir gar nicht leicht, meine Gedanken in Worte zu fassen. Denn mein kleines Herzchen schlägt ja für Skottie Young (und für Gertrude in I hate Fairyland), aber was meine trüben Äuglein hier lesen mussten, hat mich verstört. Und betrübt. Denn Rocket Raccoon und Groot sind für mich der Inbegriff von Freundschaft. Gemeinsam durch Dick & Dünn, Groß & Klein, Fell & Rinde. Naja, irgendwie so halt, ihr wisst schon. Im Groot-Comic wurde das z.B. prima umgesetzt. Das war was für's Herz, es gab was zu lachen und zu weinen. So mag ich das. Hier allerdings gibt es nix zu lachen. Zumindest nicht in der ersten Hälfte. Und die lustigste Szene besteht aus einer Trauerfeier. Kein Witz!

mehr lesen